Kundenmeinungen & Rezensionen

Das sagen unsere Kunden!

Walter

Ich darf mich Ihnen kurz vorstellen. Mein Name ist Walter W., meine Frau Petra und ich leben in S.. Wir sind beherzte Tierliebhaber, haben zur Zeit 3 Katzen (alle 3 waren ursprünglich eine Art "Findelkinder") und ... ja .... da beginnt jetzt meine eigentliche Geschichte. Um Ihnen die lange Story zu ersparen, laden ich Sie ein, kurz einen Blick auf www.****.at zu werfen und sich den Beitrag "Tier…." durchzulesen, dann wissen Sie bis ins Detail, wie Petra und ich zu unseren beiden neuen Lieblingen "Wowo" und "Koni", den 2 L. , gekommen sind.

Danke, dass es Sie gibt B.

Liebe Frau Dr. Jutta Ziegler, jetzt möchte ich Ihnen die beiden Fellnasen vorstellen, welche Sie gerettet haben: Das hier sind Marl und Kasp. HEUTE geht es beiden wahrhaft extrem gut, sie sind robust und voller Energie.

Herzlichst Sabine

Gratulation Liebe Frau Dr. Ziegler - auf diesem Wege Gratulation zu Ihrem neuen Buch! Ich habe mir dieses Buch selbst unter dem Weihnachtsbaum geleg.

Kristina und T.

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler, nachdem ich gestern Abend Ihr Buch „Hunde würden länger leben, wenn…“ regelrecht verschlungen habe, möchte ich Ihnen auf diesem Wege danken.

Claudia

ich habe die Bücher „Hunde würde länger leben“ und „Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden“ gelesen.

Petra

vielen Dank für dieses Buch!!!

Alexandra

Es gibt auch Lob für unsere Logistikabteilung:

Liebe Grüße C. F.

mein Name ist C.F. und ich wohne in Wien. Ich bin schon etliche Male extra zu Ihnen nach Hallein gefahren, um im Shop einzukaufen oder um einen medizinischen Rat von Ihnen einzuholen.

Herr Scaglia von Paris

ich bin in Frankreich und ich lese gerade Ihr Buch Toxic croquettes.

Rohkäppchen und der zahnlose Wolf - BARF-Buch - "der Knaller"

"Vielen Dank. Ich wünschen Ihnen auch ein gutes und gesundes 2017! Und freue mich auf ...."

Ute R.

"Betty grüßt das gesamte Dr. Ziegler Team. Ihr geht es mit den ...."(mehr lesen? - bitte klicken)

Ina wieder gesund

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler!
Mein Mann und ich möchten Ihnen unseren tiefst empfundenen Dank aussprechen. Ina ist wirklich wieder fit und gesund. Seit zwei Wochen frisst sie gewolftes Rohfleisch aus Ihrem Laden. Das Rindermenü und die Forelle gewolft und sie verträgt beides wunderbar. An manchen Tagen bekommt sie die Dosen aus Ihrem Laden, Ente oder Huhn, an zwei Tagen in der Woche roh mit Gemüse wie aus Ihrem Buch. Mit Ihrer Geduld, Ihrem großem Fachwissen und Ihrer Ernährungsberatung ist es uns gelungen Ina wieder ganz gesund zu machen. Sie ist lustig, aktiv und liebevoll, ihr Fell und Ihre Augen glänzen. Ich wollte Ihnen unser Glück nicht vorenthalten.
Danke, dass Sie für unsere Tiere da sind!!!

Liebe Grüße

H. und B. D.

Sabine R. aus Bayern

Gratulation Liebe Frau Dr. Ziegler - auf diesem Wege Gratulation zu Ihrem neuen Buch! Ich habe mir dieses Buch selbst unter dem Weihnachtsbaum gelegt. Ein Buch, das ich jedem kritischen Tierbesitzer nur empfehlen kann! Herzliche Grüße aus dem Bayernlande und für das neue Jahr alles Gute!

Helga H. aus Dessau

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler, ich danke Ihnen für den bisher besten Artikel über die Ernährung der Katzen. Ihr Tipp, rohe Nahrung unterzumischen hat geklappt.

Impfungen

Sehr geehrte Frau dr. med. vet. Jutta Ziegler , Durch Zufall wurde ich auf Ihre Seite geschubst .
Mit großer Freude konnte ich Ihre Überschrift „ Wir impfen nicht ! " lesen .
Es wird sehr gut begründet und erklärt , weshalb Sie diese Entscheidung getroffen haben . Ich wünschte , es würde auch hier mehr von Ihnen geben .
Da Sie und Ihr Team mit Sicherheit regelmäßig mit starker Kritik zu tun haben , wollte ich Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg und Kraft wünschen ....... bitte klären Sie weiter auf !!!
Mit freundlichen Grüßen Katharina

Mit viel Liebe geschrieben

Dieses Buch empfehle ich jedem Hunde- und Katzenbesitzer. Es ist ausgesprochen übersichtlich, stellt mehr ein Nachschlagewerk dar, als ein Buch, dass man von vorne bis zum Schluss liest. Aber das kann man auch. Wichtiges ist herausgehoben, Katzen und Hunde getrennt. Die Zeichnungen sind recht amüsant. - Diese Buch wurde offensichtlich mit viel Liebe geschrieben

Susanne G. - Wurmbefall bei Welpen

heute wollte ich Ihnen endlich Rückmeldung geben wie es den Welpen geht. Ich habe alles so weitergemacht wie Sie angaben und bis letzten Donnerstag Para gegeben, sowie gerasp.Möhren und Kokosflocken. Tatsächlich entwickelten sich die Stühle alle sehr schön! Da war ich wirklich erleichtert und erstaunt. Es gab schließlich keine scheußlichen Beimengungen mehr, nichts wurmähnliches und meist wohlgeformt. Das finde ich toll und bin froh, alles so gemacht zu haben.
Auch haben sie von mir jetzt rohe Hühnerhälse bekommen zum Knabbern, das klappte gut.
Morgen sind sie 9 Wochen alt und verlassen uns nach und nach. Sie sind so fröhlich und quietschfidel, und uns sehr ans Herz gewachsen. Wir freuen uns aber auch auf eine „unabhängige“ Zeit und Normalität.
Das Rohkäppchenbuch habe ich inzwischen gekauft, ein Abnehmer hat es sich auch geholt, ich hoffe, sein Kleiner wird weiter roh gefüttert. Ich habe ihnen gesagt, dass sie sich per Mail mit Ihnen in Verbindung setzen dürfen, wenn sie unsicher sind und eine Frage haben.
Mit vielen lieben Grüßen und vielen Dank für Ihre Hilfe!

es ist Zeit DANKE zu sagen

Liebe Frau Dr. Ziegler,

das Jahr geht dem Ende zu und es ist Zeit DANKE zu sagen.

Letztes Jahr um diese Zeit saßen wir hier mit einem dem Tode geweihten Hund. Kein Tierarzt in Regensburg und Umgebung hat uns mehr eine Chance gegeben. Uns wurde dringend geraten unser angeblich unheilbar krankes Aylchen einzuschläfern. Was für uns besonders tragisch war, da unser anderer Hund ein paar Wochen vorher nach wochenlanger Fehlbehandlung mit Antibiotika und Cortison bereits eingeschläfert wurde.

Als ich erkannte wie sehr mein Aylchen kämpft wollte ich nicht aufgeben. Ich bin über das Buch von Norbert Kilian und diverse Recherchen im Internet an sie gelangt. Trotz ihrer Hilfsbereitschaft und ihrer Unterstützung stand die nächste Hürde im Raum „Laetril“ auch hier haben wir uns gegen alle Wiederstände durchgesetzt und nach wochenlanger Suche eine Ärztin gefunden die bereit war Aylchen mit den Infusionen zu behandeln.

Aylchen hat sich in den darauffolgenden Wochen nach der Gabe von Laetril und dem Wechsel auf Artesunat gut erholt. Anschließend haben sie sie stabilisiert und uns G-Strophantin und Poliporus gegeben was sie zusätzlich belebt hat. Alt ist sie geworden doch mit ihrer Unterstützung führt sie noch immer ein schönes Leben frisst für ihr Leben gerne und geht jeden Abend ihre Gassirunde.

Wir danken ihnen von ganzem Herzen das sie unser Aylchen nicht aufgegeben haben und ihr noch viele schöne Tage in Würde bei ihren Menschen beschert haben. Wir danken ihnen dafür, das wir in ihren Büchern viel über die Ernährung und Fehlbehandlung von Hunden lernen durften. Sie haben uns gelehrt aufmerksam zu sein und Dinge zu hinterfragen, nicht alles hinzunehmen und nicht aufzugeben. Bei uns wird kein Hund mehr geimpft und entwurmt.

Wir wünschen ihnen und ihrem immer netten, hilfsbereiten und aufmerksamen Team ein Frohes und glückliches Fest ein paar erholsame und ruhige Tage sowie alles erdenklich Gute für 2019


Herzliche Grüße

Familie A. mit Aylchen

Dankeschön

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler,

unser Hund Jussi, ein Labradoodle, wird diesen Monat 3 Jahre alt .
Vor 1 1/2 Jahren sind wir mit ihm zum ersten Mal zu Ihnen gekommen: Lahmheit , Schmerzen in Vorder-und Hinterläufen,Schwellung beider Ellenbogengelenke, Allergien, Cortisoneinnahme seit 9 Monaten .Es erfolgte die Umstellung auf Turbo- Immun sowie ergänzende Maßnahmen wie Entgiftung, Ausleitung, Antioxidantiengabe...
Sein Zustand stabilisierte sich , leichte bis schwerere Rheumaschübe noch etwa alle 4-6 Wochen.
Im Oktober 2018 erfolgte eine 2. Serie der Procain- Basen- Infusion sowie Vitamin-C-Infusion, anschließend Darmentgiftung.
Wir begannen mit den Infusionen während eines Krankheitsschubes; als die 2. Infusion gelaufen war, ging es Jussi besser. Eine weitere Befundbesserung stellte sich nach der Darmentgiftung ein , seitdem hat er eine prima Zeit, er läuft so viel wie lange nicht mehr , spielt, ist wendig und aktiv . Die mediale Schwellung der Ellenbogen ist verschwunden, lateral besteht sie noch , ist aber flacher und weicher geworden .
Wegen der bestehenden Allergien haben wir uns allmählich an für ihn verträgliches Futter herangetastet; Lachsöl wurde nach einem Telefonat mit Ihnen ersetzt durch Algenöl, das passt sehr gut. Habe jetzt auch die Ziegenpansen weggelassen, da er sie nicht gut verträgt.
Wir wohnen in Emden , Ostfriesland, und ich habe unsere Tierärztin vor Ort gefragt, ob sie die Infusionen auch für andere Patienten hier in der Umgebung durchführen würde ( Sie fragten danach in unserem letzten Telefonat). Sie verneinte aus zeitlichen Gründen , da der Aufwand doch recht groß sei . Für uns legt sie die Infusionen nach Bedarf jedoch weiterhin an , wir assistieren bei der Venenpuntion und beaufsichtigen Jussi während der Infusion selbst .

Ein ganz herzliches Dankeschön für ihren Einsatz, die Mühe, ihre Erreichbarkeit.
Wir sind glücklich.
Viele Grüße Familie R mit Jussi

Danke - Familie G.

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler,

ich kann nicht anders und muss Ihnen einfach für Ihre beiden Bücher danken.
Wir haben bei unserem ersten Hund alles falsch gemacht, was nur falsch zu machen war, weil wir unserem Tierarzt natürlich vertraut haben. Trockenfutter inklusive. Das tut mir jetzt noch leid. Unser Hund bekam mit 1 1/2 Jahren etwa eine Woche nach einer Impfung seinen ersten epileptischen Anfall. Laut Tierarzt bestand natürlich kein Zusammenhang. Es wurde weiter geimpft, die Anfälle wurden häufiger. Es kamen Antiepileptika aus der Humanmedizin dazu. Als es dann ein Präparat für die Veterinärmedizin gab, was trotz gleichem Wirkstoff auch gleich das 3-fache kosten sollte bin ich wach geworden.
Unser Hund hat von da an keinen Tierarzt mehr gesehen, wurde homöopathisch behandelt. Die Epilepsie wurde er nie ganz los, sie besserte sich aber. Mit etwa 9 Jahren bekam er dann Krebs, der ihn mit 13 Jahren umbrachte. Er ist auch ohne Tierarzt friedlich bei uns eingeschlafen.
Ich wünschte es hätte ihre Bücher schon eher gegeben.
Aber bei unserem jetzigen Hund machen wir es richtig. Er wurde schon bei den Besitzern der Eltern (keine Züchter) roh gefüttert und nicht geimpft. Das ist ja eher die Ausnahme.
Wir barfen ihn weiter, impfen nicht, und als er als Welpe im Winter eine Erkältung bekam, wurde er von unserer Tierheilpraktikerin homöopathisch und naturheilkundlich behandelt. Er ist jetzt zwei Jahre alt, hatte außer der Erkältung als Welpe nichts und erfreut sich bester Gesundheit. Und sein Fell glänzt - nach Aussage einer Freundin „wie Sau“

Vielen vielen Dank für Ihre aufklärenden Bücher, die mir - leider - vieles bestätigt haben, was ich eh schon wusste oder zumindest vermutet habe.

Die allerbesten Wünsche von
Familie G. mit Santo

Danke für das tolle Buch!

Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler,
ich habe Ihr Buch „Hunde würden länger leben wenn..“ grade zu verschlungen. Und muss sagen es war eine Offenbarung. Zum Glück zeigt sich das ich, wenigstens in Teilen zu den mündigeren Tierhaltern gehöre.
Hier ein kurzer Abriss unserer, nur sehr kurzen, Krankheitsgeschichte:

Mit 1,5 J. wurde Akito kastriert (problemlos) 4 Wochen später hatte er eine Blasenentzündung (Antibiotika) im Anschluss fing der Hund an in Ruhephasen zu Tröpfeln, ab zum Tierarzt, Diagnose = Struvitkristalle durch einen zu hohen PH Wert. Wir sollten unbedingt ein „passendes Futter (Hills / Royal Canin), für mindestens ein Jahr füttern. Und nichts anderes auch keine Leckerli etc. Und natürlich regelmäßig den PH-Wert im Urin überprüfen lassen. Auch wir hatten bis dahin Trockenfutter und Nassfutter verfüttert, allerdings so hochwertig wie möglich.
Harte Zeiten brachen für den Jung Hund im Training an statt Trainingsleckerlis gab es vom Trockenfutter (was bei den Malzeiten abgezogen wurde). Als Erstes habe ich mir Teststreifen zum bestimmen des PH-Wertes besorgt und diesen selber gemessen. Ich hatte das Gefühl Akito wär ständig hungrig
Nach einigen Monaten (es war natürlich keine Besserung eingetreten) hab ich angefangen mich mit dem Thema zu beschäftigen und mich zur Fachfrau für Struvitkristalle beim Hund entwickelt. Dann folgte die Auseinandersetzung mit dem „einzig wahren Futter“. Und siehe da, eigentlich besteht dieses unter Anderem aus Geflügelmehl, Weizenklebefutter und Zellulose. Wikipedia half weiter, danach war klar, dieses Futter bekommt der Hund nicht eine Sekunde länger.
Im Übrigen empfiehlt der Hersteller (auf seiner Homepage) eine Fütterungsdauer von bis zu 3 Monaten und nicht von einem Jahr.
Also das alte Trocken -u. Nassfutter und stattdessen eine Paste gegen die Struvitkristalle. Auf meine Nachfragen beim Tierarzt ob das Tröpfeln nicht auch von der Kastration herrühren könnte wurde dies verneint. Der PH-Wert war mittlerweile im grünen Bereich, die Kristalle und das Tröpfeln blieben. Nach einem ¾ Jahr haben wir angefangen zu Barfen. Die Kristalle gehörten innerhalb von 2 Wochen der Geschichte an. Das Tröpfeln blieb. Eine mittlerweile durchgeführte Ultraschalluntersuchung in einer radiologischen Praxis ergab. Schwacher Schließmuskel vermutlich durch die Kastration. Aha.
Da das Tröpfeln nur abends in Ruhe vorkommt und fast ausschließlich bei nass-kaltem Wetter, leben wir jetzt damit. Und haben einen putzmunteren Hund der sein Fressen liebt, inkl. Obst und Gemüse und trotz Leckerli sein Idealgewicht hält. Na gut wenn man ihn fragen würde, würde er sagen das die Portionen immer zu klein sind.

Viele der im Buch beschriebenen Probleme begegnen mir im Alltag, in der Hundeschule oder bei unserer Facebook Gruppe. Am liebsten würde ich Ihr Buch jedem als Pflichtlektüre „verschreiben“. Und Danke für die Denkanstöße in Sachen Impfen (Ich bin kein Impfgegner) auch ich habe mir bis jetzt keine Gedanken über die Sinnhaftigkeit jährlicher Impfungen gemacht. Akito ist jetzt wieder dran, ich lasse diesmal nur die Tollwut impfen (Ausland) und bin schon auf das Gespräch mit unserer Tierärztin gespannt.
Bei meinen Recherchen, zum Impfen, bin ich unter Anderem auf der Seite von Royal Canin über die sogenannten Pflichtimpfungen Informiert worden. Bitte was Pflichtimpfungen.
Aber ich habe auch viele Einträge, Artikel, etc. von Tierärzten gefunden die sich gegen das jährliche Impfen aussprechen und wenigstens die 3 Jahre der StIko-Vet. empfehlen. Im Übrigen standen auch auf unserer Karte alle möglichen Impfungen, nur nicht die Tollwut die in der Tat jetzt fällig ist.
Als nächstes steht Ihr Buch „Rohkäppchen und der zahnlose Wolf an“ ich freu mich schon.
Mit freundlichen Grüßen
S.L. mit Akito

Bravo, ihr seid die Besten

Hallo,
als wir unseren Tobi vor 3 Jahren vom Tierheim holten, war er wirklich sehr krank.
Wir fuhren mit ihm zu Fr. Dr. Ziegler nach Hallein und seither geht es dem kleinen Kerl sehr gut.
Mein Mann und ich sind Fr. Dr. Ziegler und dem ganzen Team sehr dankbar für die liebevolle und kompetente Behandlung.
Übrigens, von eurem Trockenfutter „Weißfisch mit Vollkornreis“ ist Tobi auch ganz begeistert. Es hat für uns die richtige Größe und die richtige Konsistenz.
Bravo, ihr seid die Besten!

Beste Grüße aus Linz senden
E.B. und Tobi

Pfotenabdruck im Patientenbuch

Sehr geschätze Frau Dr. Ziegler, liebe Frau Schillinger und Kolleginnen von der Rezeption,

heute möchten wir einen Pfotenabdruck im Patientenbuch vornehmen.
Am vergangenen Freitag war ich nun zum zweitenmal bei Ihnen in der Praxis in Hallein. Schon im vergangenen Jahr haben wir uns 600 km auf den Weg gemacht, um unsere Romy persönlich bei Ihnen vor zu stellen. In vielen Telefonberatungen haben Sie uns geholfen, mit der tückischen Krebskankheit um zu gehen. Romy lebt heute noch, auch wenn die Krankheit sie schon gezeichnet hat. Auch bei der Magendrehung unseres Dumbio standen Sie uns mit Ihrem Rat zu Seite. Auch Ihr Tipp mit dem BiKo Hundeexpanter hat unserer Maus wieder viel Lebensqualität verschafft.
Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal recht herzlich dafür bedanken und hoffen, dass Sie noch lange mit ihrem Wissen über Naturheilkunde für die Tiere da sind.

Auch den Damen an der Anmeldung möchten wir unseren Respekt aussprechen, die trotz vieler Anmeldungen immer ein freundliches Wort für uns übrig haben und uns bei Bedarf auf die Rückrufliste setzen. Es ist auch immer schön, sich einmal persönlich kennen zu lernen.

In Hallein fühlt man sich sehr gut aufgehoben.

Wir können allen Tierhaltern die Praxis in Hallein wärmstens empfehlen und das mit guten Gewissen aus Erfrahrung.

Ganz liebe Grüße aus dem Erzgebirge

R.G. mit Schneckchen Romy und Rumpel Dumbio