Goldimplantationen

Schmerzhafte chronische Gelenkserkrankungen: Die Goldimplantation - eine Alternative in der Schmerzbehandlung

Bei der Goldimplantation werden ca. 2-3 mm kleine 24-karätige Goldstückchen in die Akupunktur-Punkte der Gelenke des Hundes oder der Katze implantiert. Ziel der Goldimplantation ist es, durch Schmerzlinderung den Bewegungsablauf wieder zu normalisieren.

Im Gegensatz zu anderen Verfahren werden bei der Goldimplantation stets mehrere Gelenke des Tieres behandelt, denn eine chronisch schmerzhafte Gelenkerkrankung - auch wenn sie z. B. nur die Hinterläufe betrifft - verändert den gesamten Bewegungsablauf und zieht somit den ganzen Bewegungsapparat in Mitleidenschaft. Mit dem Einsatz der Goldimplantation wird also nicht nur der bereits bestehende Schmerzpunkt behandelt, sondern weiteren orthopädischen Erkrankungen vorgebeugt.

Am Anfang stehen in unserer Praxis die Gangbildanalyse eines jeden orthopädischen Patienten sowie die gründliche Untersuchung aller großen Gelenke. Damit wird die Schmerzsituation des gesamten Bewegungsapparates erfasst, und nicht wie üblicherweise in der Schulmedizin nur die betroffenen einzelnen Gelenke.

Anhand der Gangbildanalyse können Fehlbelastungen erkannt werden. Beispielsweise kann ein lange unerkanntes Hüftproblem zu Spondylosen (degenerative Veränderungen an den Bandscheiben und Wirbelelementen) der Wirbelsäule führen. Erkennen wir diese Fehlbelastungen frühzeitig, können wir mittels der Goldimplantation die Schmerzen eliminieren und somit weitere Folgeschäden vermeiden.

Wann kommt die Goldimplantation zum Einsatz?

Dieses schonende Verfahren, bei dem das Tier nur für kurze Zeit in Narkose versetzt werden muss, kann bei Hunden und Katzen eingesetzt werden und bewährt sich u. a. bei:

  • allen schmerzhaften chronischen Gelenkserkrankungen (Arthrosen) und
  • allen Erkrankungen der Wirbelsäule (vor allem Spondylosen).

Gold wandert nicht im Körper und bleibt aktiv - es wirkt ein Hundeleben lang! Das Gold wächst im Gewebe ein und bleibt dann für immer an den gewünschten Stellen.

Wirkungsweise

Mit der Goldimplantation werden dem Patienten die chronischen Schmerzen genommen, bzw. verringert. Der Mechanismus der Schmerzreduktion dürfte u.a. in der Normalisierung des Gewebe-ph-Wertes im Entzündungsgebiet liegen. Vorhandene Arthrosen können natürlich nicht beseitigt werden, aber die Gabe von Schmerzmitteln ist i. d. R. bereits nach kurzer Zeit nicht mehr nötig. Der Patient wird nahezu oder ganz schmerzfrei und hat somit wieder mehr Lebensqualität und Lebensfreude: Der Hund kann spazieren gehen, laufen, Treppen steigen, die Katze springen und klettern und wieder all das tun, was ein gesundes Tier auch kann.

Nachbehandlung

Gerade beim älteren Patienten mit Muskelschwund empfiehlt sich ein gezielter Muskelaufbau nach dem Eingriff. Bei Hunden sollte man, neben der Gabe von gelenksunterstützenden natürlichen Mitteln wie z.B. Mobility plus in Kombination mit Hagebuttenpulver, zwei Wochen lang täglich im schnellen Schritt an der Leine gehen, um die betroffenen Gelenke wieder „durch zubewegen“ und nicht in das alte Schongangbild zurückzufallen. Trab und Galopp sollten dabei vermieden werden. So wird der Bewegungsablauf weitestgehend wieder reguliert und der Muskelaufbau gefördert. Auch kommt es in den benachbarten Gelenken zu einer normalen Belastung und weitere Folgeschäden können weitestgehend vermieden werden.

Vorteile

Der große Vorteil der Goldimplantation gegenüber aufwändigen Operationen liegt natürlich in der äußerst geringen Beeinträchtigung des Patienten. Dieser kann sofort nach dem Eingriff aufstehen und bewegt werden. Eine Sedierung reicht für den relativ kurzen Eingriff, der i. d. R. eine halbe bis ganze Stunde dauert aus. Die Goldimplantation stellt kein Hindernis für eventuell weiter, spätere Behandlungen dar.

Seit 1994 haben wir bei hunderten von Hunden und vielen Katzen Gold implantiert. Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich bei ca. 90 % ein bleibender Erfolg einstellt! Diese Erfolgsquote ist mit keiner anderen Methode zur Behandlung chronischer Arthrosen zu erreichen.