Sehr geehrte Frau Dr. Ziegler,

ich kann nicht anders und muss Ihnen einfach für Ihre beiden Bücher danken.
Wir haben bei unserem ersten Hund alles falsch gemacht, was nur falsch zu machen war, weil wir unserem Tierarzt natürlich vertraut haben. Trockenfutter inklusive. Das tut mir jetzt noch leid. Unser Hund bekam mit 1 1/2 Jahren etwa eine Woche nach einer Impfung seinen ersten epileptischen Anfall. Laut Tierarzt bestand natürlich kein Zusammenhang. Es wurde weiter geimpft, die Anfälle wurden häufiger. Es kamen Antiepileptika aus der Humanmedizin dazu. Als es dann ein Präparat für die Veterinärmedizin gab, was trotz gleichem Wirkstoff auch gleich das 3-fache kosten sollte bin ich wach geworden.
Unser Hund hat von da an keinen Tierarzt mehr gesehen, wurde homöopathisch behandelt. Die Epilepsie wurde er nie ganz los, sie besserte sich aber. Mit etwa 9 Jahren bekam er dann Krebs, der ihn mit 13 Jahren umbrachte. Er ist auch ohne Tierarzt friedlich bei uns eingeschlafen.
Ich wünschte es hätte ihre Bücher schon eher gegeben.
Aber bei unserem jetzigen Hund machen wir es richtig. Er wurde schon bei den Besitzern der Eltern (keine Züchter) roh gefüttert und nicht geimpft. Das ist ja eher die Ausnahme.
Wir barfen ihn weiter, impfen nicht, und als er als Welpe im Winter eine Erkältung bekam, wurde er von unserer Tierheilpraktikerin homöopathisch und naturheilkundlich behandelt. Er ist jetzt zwei Jahre alt, hatte außer der Erkältung als Welpe nichts und erfreut sich bester Gesundheit. Und sein Fell glänzt - nach Aussage einer Freundin „wie Sau“

Vielen vielen Dank für Ihre aufklärenden Bücher, die mir - leider - vieles bestätigt haben, was ich eh schon wusste oder zumindest vermutet habe.

Die allerbesten Wünsche von
Familie G. mit Santo